25.11.2014

ADDISON Mobile Reports jetzt mit Prognose- und Simulationsfunktionen

Steuerberater bieten ihren Mandanten interaktive Online-Reports

Ludwigsburg, 25.11.2014. Mit den ADDISON Mobile Reports stellen Steuerberater ihren Mandanten die betriebswirtschaftliche Auswertung (BWA) auf mobilen Geräten wie Tablets und Smartphones zur Verfügung: Die Mandanten können sich damit beispielsweise die Erfolgsrechnung oder die Liquiditätsentwicklung anzeigen lassen und auch Detailanalysen durchführen. In der neuen Version bieten die ADDISON Mobile Reports die zusätzliche Option, mit einer Prognosefunktion verschiedene Szenarien der zukünftigen Entwicklung des Unternehmens zu simulieren.

Mobile Applikationen entwickeln sich so rasant, weil sie das Versprechen des Internets einlösen, überall und schnell verfügbar zu sein. Gerade bei den wichtigen Geschäftskennzahlen ergibt sich dieser Bedarf in zahlreichen Situationen − sei es bei Gesprächen mit Geschäftspartnern und Banken oder auf Geschäftsreisen, wie zahlreiche Nutzer der ADDISON Mobile Reports berichten. In der neuen Softwareversion kommen Prognosefunktion hinzu, die es ermöglichen, die Geschäftszahlen unter verschiedenen Gesichtspunkten in die Zukunft zu projizieren und durchzuspielen (Erklär-Video auf YouTube und addison.de).

Mit der neuen „Was-wäre-wenn“-BWA lässt sich simulieren, wie sich die betriebswirtschaftlichen Ergebnisse eines Unternehmens bis zum Jahresende entwickeln könnten. Dabei werden die folgenden vier „Was-wäre-wenn“-Szenarien angeboten, die von den ADDISON Mobile Reports auf Knopfdruck durchgerechnet werden:

Szenario 1: „Welchen Gewinn würde ich erzielen, wenn sich die Umsätze und Kosten ab dem nächsten Monat genauso wie im Vorjahr entwickeln?“ − Diese einfache Methode kann bei genauer Betrachtung schon viele wertvolle Informationen liefern, z. B. dann, wenn das Unternehmen aktuell rückläufige Umsätze verzeichnet. Der Steuerberater eröffnet dem Mandanten damit die Möglichkeit, die Auswirkungen des Umsatzrückgangs auf das Jahresergebnis und Maßnahmen zum Ausgleich der Umsatzlücke zu diskutieren.

Szenario 2: „Was wäre, wenn sich die Ergebnisse der letzten zwölf Monate auch in den zukünftigen Monaten erreichen ließen?“ − Dieses Szenario, auch „rollierendes Geschäftsjahr“ genannt, ermittelt die Durchschnitte der letzten 12 Monate und unterstellt sie für die noch fehlenden Monate des Jahres. Bei dieser Methode, die sich für Unternehmen mit relativ konstantem Geschäftsverlauf eignet, fließen alle Veränderungen der letzten zwölf Monate in die Hochrechnung mit ein.

Szenario 3: „Was wäre, wenn sich die prozentualen Veränderungen der vergangenen zwölf Monate zu den jeweiligen Vorjahresmonaten auch in den kommenden Monaten fortsetzten?“ − Dieses auch „Saisonkurve“ genannte Szenario ist für Unternehmen mit stark schwankenden, saisonalen Jahresverläufen geeignet.

Szenario 4 erlaubt die Kombination der drei Methoden: Für jede einzelne Zeile der BWA kann gesondert entschieden werden, mit welcher Hochrechnungsmethode die zukünftigen Monate berechnet werden sollen.

„Schnell und topaktuell“

Steuerberater Steffen Hort, Partner der Kanzlei Maisenbacher, Hort & Partner mit Hauptsitz in Karlsruhe, der die Mobile Reports seit einigen Monaten zahlreichen Mandanten zur Verfügung stellt, zu seinen Erfahrungen: „Die Reaktionen auf unsere neue App haben unsere Erwartungen übertroffen. Die meisten unserer Mandanten waren spontan begeistert. Die ADDISON Mobile Reports setzen in puncto digitale Auswertung völlig neue Maßstäbe. Unsere Mandanten erhalten die betriebswirtschaftlichen Auswertungen nun noch schneller und immer topaktuell. Die Bedienung ist ein Kinderspiel, die Daten sind sehr ansprechend und verständlich dargestellt.“ Siehe auch das Interview mit Steffen Hort auf YouTube und addison.de.

Verfügbarkeit

Die neue Softwareversion mit Prognosefunktion ist ab sofort verfügbar. Steuerberater können die ADDISON Mobile Reports in der Standardversion nutzen oder in einer Premiumversion individuell mit speziellem Startbildschirm sowie ihrem Kanzleilogo und eigenen Grafiken gestalten lassen. Die Mandanten laden die App aus den bekannten App Stores (Apple, Google etc.) kostenlos herunter.

 

 

 

<- Zurück zu: Pressemitteilungen